Unfallgefahr: Tramadol im Radsport

RadunfallEs ist unumstritten, dass im Radsport gedopt wird. In welchem Ausmaß, das lässt sich nur vermuten. Dass die bekannt gewordenen Fälle nur die Spitze des Eisbergs sind, bezweifelt kaum jemand. Bisher standen Dopingmittel wie Erythropoetin (Epo), mit dem Sportler ihre Audauerleistung steigern können, im Mittelpunkt – nicht zuletzt wegen zahlreicher Skandale rund um die Königsdisziplin des Radsports, der Tour de France. Da die Liste der verbotenen Substanzen immer länger und die Kontrollen immer strengerer werden, suchen Sportler und ihre Ärzte nach neuen Mitteln, die nicht auf der Schwarzen Liste stehen. Eines davon ist das rezeptpflichtige Schmerzmittel TramadolWeiterlesen

Advertisements